Menstruation

Alles fließt – Die Menstruation im Wandel?

© Veronika Testor

© Veronika Testor

In diesem Artikel hat die Menstruation ihren großen Moment. Klammerauf macht das Tabu zum Thema. 

Deine erste Periode – kannst du dich noch daran erinnern? Damals als Jungs noch blöd waren, du vielleicht deinen ersten BH gekauft hast und heimlich in einem kleinen Täschchen die Menstruations-Hygieneprodukte durch die Schulgänge geschmuggelt hast!? 

Du. Ein Mädchen. Das Tampon fest mit deiner Hand umschlossen. Deine Gedanken? Wie kommst du am schnellsten unbemerkt zur Mädchentoilette in den zweiten Stock, ohne, dass dich jemand sieht! – ein Szenario, das vielleicht für manche überspitzt wirken mag, jedoch für viele Mädchen an ein paar Tagen im Monat zur Realität wird. Selbst in unserem Sprachgebrauch spiegelt sich die Tabuisierung der Menstruation wider. Die Wörter „Menstruation“ oder „Periode“ werden nach wie vor vermieden, stattdessen müssen Begriffe wie „Erdbeerwoche“, „Los Wochos“ und „Rote Armee“ herhalten.  

Mein Kind, ein bisschen Aufklärung gefällig?

Klammerauf hat mit fünf Studentinnen über ihre erste Periode gesprochen und alle sind einer Meinung: Die Periode sollte nicht mehr tabuisiert werden. Julia (Anm.: alle Namen wurden von der Redaktion geändert) wusste anfangs gar nicht, dass sie gerade ihre erste Regel bekommen hat, bis sie ihre Mama darüber aufklärte. An Lauras Schule wurde die Aufklärungsarbeit an die Eltern abgeschoben:

 

„Im Workshop in der Schule wurde gesagt, die Aufklärung der Periode sei die Aufgabe der Eltern.“ – Laura

Doch was passiert, wenn die Aufklärung alleinig den Eltern überlassen wird? Werden dann nicht womöglich nur die Mädchen darüber aufgeklärt und die Jungs kommen mit dem wohl natürlichsten Sache der Welt nie in Kontakt!? „Anfangs war das Thema in der Klasse sehr tabuisiert, vor allem vor den Jungs war es schon echt peinlich“, erzählt Anna. Julia ging es ähnlich: „Es war unangenehm vor Jungs darüber zu sprechen oder wenn sie gesehen hätten, dass man Tampons dabei hat.“ 

 

 

Schon erschreckend, wenn Mädchen im 21. Jahrhundert Aussagen wie diese machen. Schließlich hat statistisch gesehen jede fünfte Frau auf dieser Welt ihre Regel, während du diese Zeilen liest. Das heißt, bei rund zwei Milliarden Frauen ist gerade die “rote Tante” zu Besuch. Du denkst dir jetzt wahrscheinlich: das sind ganz schön viele? Ja, da hast du recht. Trotzdem wird darüber einfach (fast) gar nicht gesprochen – weder in der Schule, noch im privaten Kreis. Deswegen ist es so wichtig, die Menstruation aus der Tabuzone zu holen. 

“Es sollte stärker aufgeklärt werden, sonst steht man womöglich hilflos alleine da.” – Lena

Die Enttabuisierung der Periode muss schon viel früher ansetzen als im Jugendalter – denn gerade da ist das Vorwissen wichtig. Dazu können Gespräche mit den Eltern, die Thematisierung an Schulen und die Medien beitragen. Doch das alleine reicht auch nicht aus – es muss sich einfach viel mehr tun. 

 

© Veronika Testor

© Veronika Testor

Alles im flow?

Vielleicht ist es ja gerade die Aufgabe von uns allen, das Thema zu enttabuisieren. Mädchen und Jungs würden dann ganz automatisch mit dem „hundsnormalen“ Thema aufwachsen. Zum Glück sind die Uhren aber nicht stehen geblieben, denn es gab in den letzten Jahren auch positive Entwicklungen zu verzeichnen. 

Bücher über die Periode in Schaufenstern und Werbungen zu Apps, mit denen man den Zyklus tracken kann, werden im alltäglichen Leben immer geläufiger. Aber auch Aktionen wie Free Bleeding, die Frauen zu einem ungehinderten Menstruieren in aller Öffentlichkeit animieren und die #padmanchallenge auf Instagram, die bekannte Persönlichkeiten mit Binden und Co. abbildet – hinterlassen Spuren, die zur Enttabuisierung der Periode beitragen. 

Läuft bei dir?

Die Idee der deutschen Agentur Goalgirls geht ebenfalls in die richtige Richtung. Schon einmal den Begriff „Red Tent“ gehört? Festivals sind mit großen, roten Zelten bestückt, in denen man bei einem Glas Bloody Mary Workshops zum Thema Menstruation machen kann. Dort wird aber auch über die Vor- und Nachteile von Hygieneprodukten gesprochen. Nicht nur Frauen wird der Zutritt gewährt – auch Männer sind herzlich dazu eingeladen, in den Zelten Platz zunehmen. 

Durch Aktionen wie diese bekommt man und frau die Möglichkeit, das “steinzeitartige” Bild der Menstruation über Bord zu werfen und die Menstruation als etwas anzusehen, wofür man sich nicht mehr schämen muss. 

Und weil uns das noch nicht reicht –  Long story short: die Gesellschaft schlägt zwar den richtigen Weg ein, jedoch steht die Enttabuisierung der Menstruation nach wie vor erst in den Startlöchern. Let´s be part of it! – denn gemeinsam kommen wir schneller an das Ziel. 

Veronika ist eine echte Regenliebhaberin - egal ob Niesel, starker Regen oder Hagel - sie liebt es! Mit ihrem süßen Tiroler-Dialekt schwirrt sie seit 2 Wochen durch ihre neue Heimat Wien und macht das Nachtleben unsicher. Wenn sie mal nicht fortgeht oder Fotos schießt, geht sie auch sehr gerne Laufen, aber niemals ohne Musik - Techno, Hip-Hop oder Charts, Veronika hört alles!

Post a Comment

You don't have permission to register