Titelbild-Julia-Winklhammer-Blogbeitrag.png?fit=1600%2C900&ssl=1

Ich brauche keine Kinder, um glücklich zu sein

Laut einer US Studie der Michigan State University möchte jeder 4. Erwachsene keine eigenen Kinder bekommen. Dennoch wird insbesondere die Entscheidung von Frauen hinterfragt, wenn sie sich für Kinderlosigkeit entscheiden.

Ganz nach dem Motto, zu einem erfüllten Leben gehören eigene Kinder, muss frau sich reproduzieren wollen. Es steht scheinbar außer Frage, ob Frauen überhaupt Kinder haben wollen – der Wunsch danach ist gottgegeben und natürlich, könnte man meinen.
Dass es auch Frauen gibt die keine eigenen Kinder bekommen wollen, gehört gesellschaftlich noch nicht wirklich zur Normalität. Der über­grif­figen und unangenehmen Frage auf Familienfeiern, wann es denn endlich soweit sei und ob etwas in Planung wäre, geht die Annahme voraus, dass eigene Kinder für das Leben und die Rolle als Frau einen integralen Bestandteil darstellen. Wer keine Kinder hat oder keine will, besteht ab einem gewissen Alter nicht mehr. Oder nur mehr als karrieregeile, menschenhassende, kinder- und herzlose Furie.

Darüber reden, aber wie?

Ohne Kinder glücklich zu sein, ist längst keine gesellschaftliche Neuerscheinung mehr und sollte viel ganz anders aufgenommen werden. Trotzdem sich viele mittlerweile einfach nicht als Mama sehen, kommt es einem Outing gleich als Frau keinen Kinderwunsch zu hegen. Egal ob es dafür einen Grund gibt oder nicht, Frauen müssen sich dafür rechtfertigen. Eigentlich sollte die Frage generell „ob“ und nicht „wann“ sein und zwar nicht nur an Frauen gerichtet. Frau soll für sich und über ihren Körper selbst entscheiden dürfen, ohne jemandem eine Rechenschaft zu schulden. Denn nur ein Kind, macht eine Frau noch lange nicht vollständig.

Das veraltete Rollenbild neu überdenken

Julia-Winklhammer-Blogbeitrag.png?resize=226%2C300&ssl=1

(c) Julia Winklhammer

Früher war das noch Gang und Gäbe und ganz normal, dass Frauen jung Mutter geworden sind, geheiratet haben und sich der Familie widmeten. Mittlerweile sind Mütter bei der Geburt wesentlich älter als noch vor 30 Jahren. Laut einer Studie von Statistik Austria (2019) liegt das Alter von Frauen bei der Geburt bei durchschnittlich 31 Jahren, vor 30 Jahren war das durchschnittliche Alter 26,6 Jahre.
Diese veraltete Einstellung und dieses Rollenbild, hat sich mit den Jahren stark verändert. Das Lebensziel jeder Frau soll ein Haus, Heirat und Kinder sein? Nein! Diese Einstellung ist längst nicht mehr aktuell. Trotzdem gibt es doch noch genug Menschen, die das genauso sehen. Vor denjenigen muss frau sich dann auch rechtfertigen oder es werden Versuche unternommen die Entscheidung zu verändern. Das ist aber schon lange nicht mehr nur die ältere Gesellschaft, auch jüngere Menschen denken oft so.

Ein Kind als Lebensziel? Ja das gibt es, aber nicht nur. „Ein Kind sollte kein Lebensziel sein, denn nur ein Kind macht noch lange nicht glücklich. Dazu gehört viel mehr“, betont die 24-jährige Lehrerin Simone, die selbst keinen Kinderwunsch hat. Viele junge, moderne Frauen definieren sich nicht mehr nur über dieses alte Rollenbild. Die Karriere ist mittlerweile sehr wichtig und steht ganz oben auf der Liste von vielen.

Die Gesellschaft beschäftigt sich bereits viel mehr mit Feminismus als früher, aber Frauen, die keine Kinder haben wollen, werden nicht akzeptiert? Das ist doch ein absoluter Widerspruch, denn genau dieses Thema gehört ganz stark zu Feminismus. Wir setzen uns weltweit für Gleichberechtigung ein, wir sollten nicht auf Frauen vergessen, die kinderlos glücklich sind. Und diesen nicht das Leben ohne Grund und unnötig schwer machen. „Ich mag ja Kinder, aber ich sehe mich einfach selbst nicht als Mama“, bekräftigt Simone.

Jede Frau darf selbst entscheiden was sie will!

Jede einzelne Frau darf für sich selbst entscheiden, was sie will und was eben nicht. Kein Mensch sollte den Frauen ohne Kinderwunsch ins Gewissen reden oder sie versuchen umzustimmen. Auch die Aussage, dass sich die Meinung zur eigenen Familien- und Lebensplanung sicher noch ändern wird, wenn „der Richtige“ kommt, setzt Frauen unter Druck und ist unangebracht. Es ist einzig und alleine die Sache jeder Frau, diese Entscheidung für sich selbst zu treffen. Jede*r kann und muss für sich selbst entscheiden, was eine*n glücklich macht und erfüllt. Vor allem gibt es im Leben so viel mehr, was einen glücklich macht. Dazu müssen nicht unbedingt Kinder gehören. Jede Frau darf für sich selbst entscheiden

Traut euch das Thema auszusprechen! Nur weil Kinder kriegen von der modernen Frau „erwartet“ wird, kann diese moderne Frau trotzdem selbst und bestimmt entscheiden was sie machen möchte und für sich persönlich für richtig empfindet. Niemand sollte das tun müssen, was sich andere von ihrer Rolle erwarten und erhoffen. Alle Frauen haben das Recht, das zu tun was sie glücklich macht. Sie alleine, niemand sonst.

Alle Frauen sind gleichwertig, egal ob mit oder ohne Kinderwunsch – you do you, girl!

 

1,50 große Kaffeeliebhaberin. Allergisch gegen alles, vor allem Zahlen. Eine Aversion hegt die Buchhalterin mit Herz für Chips und gegen Tierisches auf dem Teller, gegen das Buchhalten. Und weil‘s nicht nur am Teller grün sein soll, erfreuen rund 20 Zimmerpflanzen die Äuglein der Oberösterreicherin.

You don't have permission to register